Posts by pfoti

    Servus,

    ich meine, dass ich das Werkzeug auch nur mit T203 einwechseln könnte.... ??

    Aber vor C45 muss definitiv eine Achsbewegung stehen,

    wobei ich hier nicht sicher wäre, ob ein Drehen direkt nach dem Einwechseln sinnvoll ist:

    Man muss sicher sein, dass das Werkzeug im Fall, dass es ein Aggregat ist, auch nirgens anschlägt... (Wechslerbereich)

    Marcel995

    Wozu willst du das Werkzeug überhaupt um 45° drehen?

    Und warum nutzt du dafür nicht das Technologiemakro?

    Falls das folgende vertikale Fräsen nämlich im UPG einen C-Wert hat, wird deiner überschrieben...

    Bei sehr geringer Drehzahl geht es zwar, der Stift eiert sich einen zurecht, das Ergebnis ist künstlerisch wertvoll. Außerdem steht der Stift dann wartend ca. eine Minute über der Platte, bevor überhaupt was losgeht.

    Servus,

    naja, dein Ergebnis wird im Fall, dass der Stift eiert, sowieso künstlerisch wertvoll. Wenn sich der Stift um 90° verdreht, ist er ja somit ungenau....

    Und gerade, wenns Markierungen werden sollen, sollte der Stift zentrisch sein.


    Ich hab bei uns als Antwort bekommen, dass ich kein Werkzeug mit Drehzahl 0 verwenden kann...

    Liegt angeblich an der Spindel.??

    Eine for Schleife in Hops zu programmieren ist, wenn man sich bissle auskennt, nicht so kompliziert. Wir haben Hops in der AV, somit kenne ich beide Systeme. Woodwop ist eben anders aufgebaut, was eigentlich kein Nachteil ist. Man muß sich damit auseinandersetzen und das geht nunmal nicht von heute auf morgen.

    Servus, ich sag ja nicht, dass es nicht geht. Ich würd mir wahrscheinlich so eine Komponente über Excel anlegen, weil ich da auch genau diese Schleifen nutzen kann...

    Nur glaub ich nicht, dass es für den Anwender leichter umzusetzen ist, als eine Kontur zu programmieren.

    Servus,

    HOMAG hat erwähnt eine for-Schleife wäre für den Ottonormalverbraucher zu kompliziert, wenn ich jedoch sehe wie mühsam das sonst zu machen ist währe, (sofern überhaupt möglich) ist eine for-Schleife deutlich einfacher. Mit der for-Schleife könnte eine Umrundung der Rechteckspirale soviel mal wiederholt werden, bis die Endtiefe erreicht wird. Am Ende dann noch einen Durchgang ohne Zustellung in der Tiefe programmieren, um die Zustelltreppe der Spirale zu entfernen und fertig ist dieser Ausschnitt... Überhaupt keine Hexerei, im Gegensatz zu den Vorschlägen, die ich bis jetzt erhalten habe. Bei den meisten Vorschlägen habe ich das Gefühl, dass die vorgeschlagene Version nicht meiner Vorstellung entspricht... Daher habe ich auch nach Fotos oder Programmen gefragt, um diese Missverständnisse aus dem Weg zu räumen. Mir ist durchaus bewusst, dass je nach Programm sehr viel Zeit investiert wurde und diese daher nicht einfach so weitergegeben werden möchte. Zeit ist Geld!

    Im Anhang sieht ihr die spiralförmige Fräsbahn welche ich anstrebe, evtl. kann ja doch noch jemand die richtige Lösung präsentieren... (woodWOP 7.2 mit CAM Plugin)

    Das Foto zeigt nur eine einfache rechteckspirale, um euch aufzuzeigen, was ich möchte und ist keine Meisterleistung, um es diesmal vorneweg zu nehmen...;)

    völlig kritikfrei:

    1.) Wenn es daran scheitert, eine Kontur mit Zustellung zu programmieren, möchte ich sehen, wie es mit einer For-Schleife leichter gehen soll.

    Dir ist klar, dass diese FOR-Schleife über meherere Elemente gehen müsste? Und die Start- und Endelementtiefen berücksichtigt werden müssten?

    2.)Weil die vorgeschlagenen Versionen NIE deinen Vorstellungen entsprechen werden, sollst du es ja selbst programmieren.

    3.) Du hast die Lösung doch schon programmiert, musst sie eben noch an deine Feinheiten anpassen, wie von HomagLovebeschrieben.

    Ich würd nicht soweit gehen, dass ich elendig viele Versionen anlege. Bei mir sind meistens nur 2 hinterlegt. Einfach über verschieden viele Konturelemente....

    Danke für den Sarkasmus:/

    Gerne;),

    nein Schmäh ohne, im Thread ist sogar eine Komponente mit der Helixfräsung, du brauchst sie doch nur mehr um die Rechteckfräsung erweitern.

    Oder eben gleich die Zustellung an der langen Ausschnittkante setzten, dann kann man den Ausschnitt noch für etwas verwenden.

    In meinem Fall, bei m²-Kosten von bis zu einigen hundert € ist das sinnvoll.

    Da ja keiner weiß, welche Funktionen das Programm können soll, musst du das eben selbst gestalten.

    Nachdem ich vermute, dass hier einige eine solche Komponente programmiert und somit viel Zeit investiert haben,

    kannst du nicht erwarten, dass die jemand eine fertige z.V. stellt.

    Servus,

    Das ist nur etwas wo ich dachte das es deutlich besser funktionieren würde (für einige anwendungen) und wollte das mal testen.

    Hab nen ungenützen Schrupper rumliegen den ich hätte umschleifen lassen um das mal zu testen, denn bei Flächen mit Konkaven Formen wäre ja ein Größerer Radius beim Werkzeug von vorteil wird halt einfach glatter bei gleicher zustellung.

    Vielleicht auch ein blöder einfall.

    die Idee dahinter ist gut. Die hab ich auch schon versucht und wieder aufgegeben.

    Gerade, wenn die Schneide quasi nicht halbrund ist, musst du das bei höheren Abnahmestärken berücksichtigen.

    D.h. wenn die Krümmung steiler als der gekuppte Fräser wird, wandert der Kontaktpunkt nach oben in den geraden Bereich und die gewünschte Wirkung ist weg.

    Man müsste also das Verhältnis von Durchmesser zu stirnseitigem Radius ins Verhältnis zum Tangentenpunkt setzen...

    Ich hab wieder auf den Kugelfräser gegriffen. :)

    Ideal ist natürlich den Fräser anzustellen, dass der Kontaktpunkt soweit als möglich auf den Umfang wandert.

    Servus,


    ist es bei WW nicht so, dass der Werkzeugmittelpunkt an der Frässpitze zur Berechnung genommen wird?

    Wäre meine Vermutung, weil das Ausdrehen der Achsen auch über #RTCP ON funktioniert...

    Für eine völlig korrekte Berechnung der "Rillen" müsstest du eigentlich den Fräser als Kugelfräser mit 120mm Durchmesser anlegen.

    Daran scheiterts aber, weil dann die maximale Bearbeitungstiefe nicht stimmt...