Posts by Stcheu

    Hallo Frank

    Das mit den tellerfedern war auch die aussage der Monteure da wurde spekuliert das eine oder mehrere tellerfedern gebrochen seien .

    fakt ist aber das der Dorn pneumatisch raus gedrückt wird und wieder zurückgezogen wird ,

    An BE1 hatte ich einen kleinen Zylinder oben drauf der das übernimmt , da war mal eine der 3 halte schrauben abgerissen und es kam zur Fehlermeldung . ein paar Wochen später hatte ich Probleme mit BE3 ( 5 Achser ) da die Meldungen gleich waren und das Fehler Bild ähnelte sind wir mal gezielt auf suche von dem Zylinder bei Be3 gegangen , da konnten wir den zuerst nicht finden und haben uns entschlossen den deckt am heck der Motors mal abzunehmen . hier haben wir erst gesehen das der Deckel als Zylinder Korpus agiert

    das Problem war das es keinen passenden Ersatz Deckel mehr gab , und so haben wir uns einen nachfräsen lassen , damit läuft es seit gut einem Jahr .

    die Positionen wurden nicht mehr ganz erreicht beim ausstoßen des Dorns da ja Luft entwischen ist . denke schon das die Werkzeuge von den tellerfedern gehalten werden , wie du sagst das wäre lebensgefährlich . aber wahrscheinlich war da nicht mehr genug druck um sie zu komprimieren .

    Gruß Chris

    WIr hatten vor knapp einem Jahr einen ähnlichen Fehler an der 5 Achs Spindel , da kamen auch die verrücktesten Meldungen , letztendlich war es ein Pneumatik Problem , der obere Deckel vom 5achser Motor hatte ein haar riss ( der Deckel dient als Zylinder Gehäuse für das hochziehen des Dorns ) somit wurden die Positionen nicht mehr erreicht . der Spannsatz Wurde im Vorfeld auch mehrfach gereinigt und schließlich erneuert , weil da die Ursache vermutet war . Die Position der Sensoren S1 S2 Und S3 wurden nach dem Deckel tausch leicht angepasst , diese sitzen seitlich am Motorgehäuse bei mir .


    Wartungsfreier Spannsatz bedeutet aber nicht keine pflege ! es ist einfach eine Beschichtung auf den klammern die das einfetten erspart , ich habe beide Versionen verbaut auf unserer Bof . und die Spannsätze werden relativ regelmäßig gereinigt . ( Staub ) .


    Gruß Chris

    Hi Edy


    ich habe zwar nur woodwop 6,1 aber schaue mal unter Extras / Einstellungen da muss ein Häkchen bei editierbaren Makronamen sein dann kannst du die Namen beliebig ändern .

    Gruß Chris

    Hallo christoph 1987


    ich hab vor einiger zeit mal ein paar arbeitsplatten in L stoß bearbeitet , hatte mit damals Inspiration von den Festool Schablonen geholt und eine Komponente geschrieben . bearbeitet habe ich das mit der guten Seite nach unten und einem Dia Fräser in 18mm Durchmesser , das Ergebnis war top . habe dir mal beide Komponenten angehangen , damit kommst du sicher weiter .die Maße musst du etwas anpassen damit der verschnitt minimiert wird .

    Gruß Chris

    Sorry Andreas da stehe ich jetzt aber auch auf dem Schlauch ,

    in WW6 , bei einer Tasche hast du doch nur eine Möglichkeit ein Vorschub einzustellen , da sollte der Vorschub beim eintauchen doch identisch sein mit dem der Bearbeitung , es sei den das der Durchmesser deiner runden Tasche nur geringfügig größer ist als der des Werkzeugs , dann reduziert sich der Vorschub durch die Ausgleichbewegung der Spindel . das Phänomen habe ich auch bei Spion Löscher , wie man das beeinflusst weiß ich leider auch nicht und ärgert mich auch immer wieder .

    Gruß Chris

    Hallo Andreas


    Wir machen das mit einem Nut Fräser , in der Mitte des Lichtauschnittes eintauchen und eine Kontur im abstand zur Endkontur deines LA abfahren lassen , in den ecken 45 grad eintauchen lassen , gerade tief genug damit deine Leisten rein passen .


    Gruß Chris

    Hallo alha , könntest du bitte mal ein screenshot von dem zweite Reiter posten , der mit dem + . ich habe leider nur Mpr . und kann daher keine mprx öffnen , mich würde mal interessieren ob das auch mit Woodwop 6,0 machbar ist .

    Gruß Chris

    Hi Tobias ,keine Ursache , kenne das Problem , dafür ist das Forum aber auch vorhanden , damit einem weiter geholfen werden kann . Learning by Doing . 😉


    Gruß Chris

    Hallo zusammen wir hatten heute mal etwas "Luft" zum testen , also die Werte werden tatsächlich richtig angenommen T184.1 mit den Versatzmaße von 184.1 obwohl als hauptwerkzeug 184 steht , somit alles gut .

    Hallo Frank


    Das ist ein guter Ansatz , ich werde auf diesem Wege mal die nächsten Tage etwas austesten , wenn ich mein horizontales versatzmaß korrigiere um 0,5mm sollte da was zu erkennen sein ohne ein größeres Risiko einzugehen .


    Gruß Chris

    Hallo zusammen ,

    Ich hätte da eine frage zu einer Konstellation in der WZ_DB.

    konkrete Situation : Ich habe ein Sägeaggregat (Kennung 40) Angelegt mit den üblichen Versatz Maße , da ich das Sägeblatt aber als Fräser Nutze um eine Kontur abzufahren , habe ich ein Aggregat mit Kennung 7 angelegt mit den gleichen Versatz Maße . soweit alles ok . das Sägeaggregat läuft als Hauptwerkzeug 184 und das andere als 185 mit Hauptwerkzeug 184 .das klappt auch so super seit über einem Jahr.


    jetzt haben wir und entschlossen ein Ersatz Sägeaggregat zu kaufen und ich wollte dieses als Schwesternwerkzeug schonmal anlegen damit falls das erste mal defekt ist wir schnell und einfach umschwenken können .

    also habe ich jetzt ein 184.1 und ein 185.1 , dabei ist mir jetzt aufgefallen das bei der Kennung als Hauptwerkzeug nicht 184.1 eingeben kann . meine frage jetzt , wenn die Versatz Maße nicht exakt gleich sind zwischen 184 und 184.1 was nimmt die Maschine für Werte ? die Abweichungen sind zwar nur im 0,0..bereich aber grundsätzlich wäre das doch falsch wenn bei T184.1 als hauptwerkzeug die Aggregat Maße von 184 benutzt werden . oder nimmt die Maschine nur die werte des Aggregats das aktiv geschaltet ist in der WZ_DB .

    Ich werde da nicht so ganz schlau aus der Geschichte , Vielleicht kann mir das mal jemand kurz erläutern ? ?(


    Gruß Chris